Nina,22. Lisbon/Munich. just text .

Part of the Kaos Empire.

What makes your life epic

 Scroll to the bullet points if you are too lazy to read. 

-“I like long walks, especially taken by people that annoy me.”

Today, I have been seeing the earth’s dawn, its light, its dust and its darkness for 23 years. I lived at home in a nice room, mum made good meals and sometimes bad, dad traveled with me to the most awesome places and to the most random ones. I did all kind of sports, played the piano, hung around my grandparent’s house, went everywhere by bike. I liked the bakery’s sweet bread rolls, pasta and hot chocolate. I was righteous and sometimes annoying, I am a single child. I lived alone, abroad, in communities, in green and urban areas. I went to school, to uni, to language lessons. I made friends, let them go again, fell in and out of love, was hurt and everything happened all over again. Alone, I traveled as far as I could, and saw the most bizarre creatures, landscapes, and situations.  I moved under the radar in subcultures not even describable as such. I went to the deepest parties and met the realest people. I had sex in all different places, with many different people, and none of it was boring, all was with a huge amount of love. I got scared to death and I have been inexplicably euphoric. I felt cold, warmth, sadness, and happiness. I cannot live without my friends and my family and they, at least, can count on me. I have been never quitting music, it still writes the soundtrack of my days. I found things I love and know the things I don’t. They fill my existence.  

In short: It is a good life so far. But examining it from the outside, it’s similar to billions of other existences. It leads to the question:

What makes your life epicly uniqe?

I’d say, bros, it is not the different DNA. In the end, every DNA consists of the same molecules. They are aligned differently, yes. But this is only the predecessor.

Since the day I can consciously think, I have always decided for myself. One of my mom’s favorable memories about my childhood is how I strongly insisted to eat nothing but pasta with ketchup. I did so until my 13th birthday. Naturally, I was still a child: dependent, scared by the unknown, easy-to-convince and with a unbearably clouded head. But for the small part of my life of which its logic I already understood, I decided after my own logic. This part probably consisted at maximum of our flat, the way to the kindergarten and the kindergarten itself.

 It is to be said, psychologically, we are entirely biased for every decision we make: They are never our real own ones. Our decisions are never proprietary. They belong to the situation. The people we target our decisions to own them more than we do. Own decisions are the greatest illusion of mankind: If you meet both a damn hot girl and an insanely ugly girl at the train station, and both invite you for a drink: Which girl would you go with? Oh yeeeh. I know.

 Me as a child decided after heuristics that could be 100% explained. One would say, the childhood influences I had, the situations I’ve been in, the people I met, the love and the hate I was exposed to and felt, all these variables equal the behavioral outcome. I cry? Yeh, because I didn’t get the lollipop, mum was mean to me. I laugh? Yeah, because that guy upfront just fell over his own feet. The decision-making process corresponded to my affective reactions. I did not want eat anything else but pasta. Everything else simply tasted bad.

 Growing up was less affective but also driven by decisions about the spheres of life that were accessible to me. Those thought processes had the following contents: Boys, music, friends, enemies that were friends before, parties, lemonade-mix-beers, building bongs out of Pringles-boxes, sex, only one valid music genre (hardcore!), excelling at sports, excelling in good-looking, excelling in being cool, seeing more than just the own room.  Generally: Understanding how the logic of life functioned.

 Here comes my idea: All the decisions we make, no matter if they are illusive or real, if they are independent or bound to another person: Doesn’t this make us unique?

We have been on the earth for so long. And every life’s outcome is: It ends.

Every description of someone’s life does not closely touch the essence of how it REALLY was. It is because we are the only ones understanding our own logic. We cannot see other’s reasoning, and we do not know where they come from, what they saw and what they experienced. Isn’t it even more astonishing that we are compatible to each other? We can talk, we can have sex with each other, and we like the same music. And still everyone has an own path. An ever-inexplicable mixture of historical events and DNA prolonged to our very end by the decisions we make.

Does that change anything?

 No. But now we know that the only person we have to justify our decisions for is: OURSELF! YEAH!

Even though it is a comparably new development of history that humans are the one and only center of life (and not some god, some more gods or the sun), I’d say it suits me very well. Here’s the good thing. You don’t have to become a narcissist asshole just because your decisions make you unique. It works exactly the other way round. Just because I found out how to have an own identity, it doesn’t free you from responsibility for the people you care about. This idea rather makes you focus on the important things in life. Over the years of my existence, I tried to find a way to make the most of my life.  Now, I can say that my life gets more awesome every day.

I am just a single person out of billions, and I am far from anything wise. I have seen bad things. But they have never been as bad as a majority of mankind experiences. The circumstances I have been born into made my life blessed from the start, and I am thankful for that. But my existence’s sweet flavor still develops. It feels like the beginning for 23 years now. And it’s still speeding up. The major reason for that?

It is 5 reasons, actually.

1. Find your stoke.

Find the things you love. Chances are that they don’t find you, and they are not easy to get. I wanted to surf since I was 15. I grew up far from surf. I tried it 3 years later. Now, I live 10mins walking distance from the beach. But there’s a greater thing I love: It’s excitement. Excitement is my biggest hobby. All things get me excited. Especially surf. And love. And my friends. And music. And yellow press magazines.  And snowboarding.  And fun. And MDMA.

2. Don’t do stuff you don’t want to do.

If you don’t want to do it, don’t do it. I’m serious. It has little to do with money. Emancipate yourself from other people’s demand on your life. They don’t have shit to do in your part of the game. Don’t get me wrong. If you plan holidays with your friends, respect everybody’s decision. But make sure they don’t make your decisions.

3. Love for your people

You get it back. Always. More intensive. Go out, kiss as much as possible, have sex crazily, touch it, lick it, get down, all over again. See the awesomeness?  Everybody is awesome. Go!

4. No redundancy

Save your energy for stuff you care about. Is it important to cry about that one guy that broke your heart? Yes. But get over it. Soon. If you don’t want to be heartbroken, don’t be. Is it important to talk that much? No. Shut up.

5. Never loose curiosity.The adventure is literally right in front of your door. I heard somebody made a cake in the kitchen. I heard it’s the best cake around. I’m outta here. See you tonight.

RIP DAD //

This is a caption text for the funeral of my dad, happened on the 6th of June, 2013, in Münster, the town where he lived. It’s in German. 

Wir leben in einer Gesellschaft, in der zwischen Leben und Tod getrennt wird: Der Lebende besucht den Toten am Grab, er legt Blumen hin, denkt an ihn, spricht mit ihm, betet. Er verweilt ein wenig, ist in Gedanken bei dem, dessen Hülle unter der kalten, vom nachtmittäglichen Platzregen feuchten Erde liegt. Dann fährt er nach Hause, kocht sich ein feines Abendessen und spricht mit anderen Lebenden über die Vorzüglichkeit seines Dry-Age-Filets. Der Tote bleibt tot. Als Beweis dafür hält der Leichnam her, dessen Überreste vergraben werden. Der Tote gilt nicht nur deshalb  als gestorben, weil er anders aussieht oder seine Organe nicht mehr funktionieren. Er antwortet vor allem auch auf all unsere Fragen und Anrufe nicht mehr. Die Person, Teil dieses Körpers, das Individuum, ist in diesem Moment negativ vorhanden, weg, nicht auffindbar. Ist das so?

Ein Sterbender befindet sich in einem Zustand, in dem es ihm sein Körper nicht mehr erlaubt, ein Leben zu führen, das als lebenswert gilt. Viele oder bloß manche der Funktionen seines physischen Vorhandenseins sind ausgefallen. Weil sie ausgefallen sind, beschäftigt sich der Rest des Körpers damit, diesen Ausfall zu verarbeiten. Den Schmerz zu lindern. Die kaputten Zellen abzutransportieren, neue herzustellen.  Nebenher hält er die anderen Notwendigkeiten des biologischen Kreislaufs am Laufen. Nieren und Leber, Herz und Lungen, Kapillargefäße, das Gehirn, Aorten, selbst das Wachstum der Fingernägel sind Angelegenheiten, denen sich der Körper widmen muss, obwohl gerade Alarm herrscht.

 

Das ist wohl das Lebenswerte, das dann fehlt: Ein Sterbender, egal weshalb er stirbt, kann nicht eben zum Edeka gehen, um sich eine Semmel und ein bisschen Streichkäse und eine Flasche Korn zu kaufen. Er kann auch nicht das Bayernspiel im Fernsehen oder auf Leinwand ansehen, jedenfalls nicht, ohne sich der Tatsache bewusst zu sein, dass er stirbt, dass also sein Körper in kurzer Zeit den Dienst des Lebens verweigern wird. Der Körper leidet, und im schlimmsten Fall bekommt der Geist es in vollem Umfang mit. Dann muss er, der Geist, versuchen, durch das Läuten der Alarmglocken hindurch Signale zu senden. Es wird schon, es wird schon. Es tut nur deshalb weh, damit Du weißt, dass Du am Leben bist. Dass wir es heilen. Jemand kommt bald und rettet Dich, er flickt Deine offenen Wunden. Halte durch!

Manchmal, wenn der Schmerz zu groß wird, setzt auch der Geist aus. Er kann dann nicht mehr versuchen, Linderung zu verschaffen. Der Mensch fällt  in einen tiefen Schlaf, damit er nicht sehen und fühlen muss, wie er zugerichtet wurde. Wenn der Verwundete Glück hat, befindet er sich an einem Ort, dessen Gegebenheiten zulassen, ihn so weit medizinisch zu versorgen, dass der geschwächte Korpus schneller, besser und zielsicherer geflickt werden kann als er es selber könnte. Wir stellen uns vor, wie das schlafende Bewusstsein in dieser Zeit sehr weit weg, aber eben  nur verreist ist. Wir hoffen, beten, denken, glauben, dass der Patient nach einer absehbaren Zeit der Rehabilitation einfach die Augen aufschlägt und etwas sagt wie: „Ich habe Hunger. Ich hätte gern ein Steak. Medium rare. Was gibt es als Beilage? Nur Rosmarinkartoffeln? Wissen Sie. Ich bin Diabetiker. Keine Kohlenhydrate. Lieber hätte ich ein paar geschmorte Möhren dazu. Und als Nachspeise nehme ich die Creme Caramel mit flambierten Orangenfilets am Himbeerspiegel.“

 

Stattdessen finden wir einen Körper vor, dessen Zellen sich ganz konträr gegen die ihnen zugedachte Aufgabe der Teilung und Erneuerung entschieden haben. Der Körper auf diesem Bett, umgeben von Maschinen, die jetzt die Aufgaben der ausgefallenen Organe übernehmen. Dennoch: Mit herrlichem Ausblick aus dem Fenster. Über die ganzen Weiten des Heimatlandes, gesäumt von spitzzackigen Bergen, die wie kleine Tobleronestücke in das milchige Blau des einzigen Sonnenhimmels der letzten zwei Monate stechen. Keine Wolke am Himmel. Die Luft draußen fühlt sich genau richtig an.

Und im achten Stock des Klinikums liegt der Körper, liegt herum und macht keine Anstalten, sich zu bewegen, mal ans Fenster zu gehen, das Wetter für seine Bestrebungen zu loben, es allen recht zu machen. Man könnte jetzt sagen, naja, der liegt eben gern, ist ja auch nett, mit so einer Aussicht. Aber wir Gesunden wissen, dass außer uns selbst niemand diesen Raum verlassen wird. Wir wissen es, aber wir wollen es nicht glauben. Wir hoffen, aber wir sehen, dass es schlecht steht. Um den Körper.

In Kulturen, Religionen, und Ethiken weltweit ist häufig der Tod nichts als der Übergang der Seele in einen anderen Aggregatszustand. Im Christentum leben wir weiter iim Jenseits, im Buddhismus werden wir wiedergeboren, und Kindern erzählen wir, dass uns der Verstorbene von oben sieht. Letztlich stellen wir uns selbst ein Bein, wenn wir Tote bloß auf dem Friedhof besuchen, dann heimgehen und unsere Gedanken an seinem Grab lassen. Gerade waren wir uns doch darüber einig, dass der Geist unserer geliebten Mitmenschen überall bei uns ist! Und dann betrauern wir eine Hülle, deren Leben, die Seele, mit Sicherheit nicht mit unter die Erde gewandert ist.

 

Sind es nicht wir, die darüber richten, wer oder was betrauert wird? Vielleicht hilft es, den persönlichen Verlust unseres Vaters, Sohns, Ehemanns, Freundes, Verwandten einzuordnen in ein größeres Gefüge. Darin hat er nichts getan als seine Hülle abzustreifen, die einem lebenswerten Leben nicht mehr Rechnung hätte tragen können. So lebt er zwischen uns, und vielleicht lebt er bei Gott oder wurde als  Mousse au Chocolat wiedergeboren oder sieht uns ganz einfach von oben. Solange ihr ihn nicht vergesst, ist er in unseren Herzen zuhause.

 

130°: Schnecke

I wrote for the awesome multi-view project 130°– The principle is that one contributor posts something, like, a pic or whatever, and then everybody who wants to take part can send in his associative thing to it.  Read down below or go to 130*!

Schnecke

Kennen Sie diese Urzeitmuschel? Diese runde Schnecke, die früher, also ganz früher, in der Kreidezeit, auf dem tiefen, schwarzen Meeresgrund vornehmlich herumlag. Ja wirklich. Eigentlich tat dieses Weichtier die ganze Zeit nichts. Mit dem Kopf und einer Menge Tentakeln und zwei großen, runden Telleraugen vorne, am Ausgang des Schneckengehäuses. Das Tier strudelte lediglich andere, kleinere Lebewesen  in sich hinein und bewohnte den Rest der Zeit aktiv sein dunkles Gehäuse. Beeindruckend: Die Tiere konnten einen Durchmesser von über einem Meter erreichen. Und das in einem so gefährlichen Ort wie der See. Sie wissen, was für Dinge dort passieren.

 Stellen Sie sich bloß vor: Sie nehmen ein Bad im Ozean, es ist heiß draußen. Und die Sonne brennt unbarmherzig auf Sie nieder, hat Ihre Haare schon ausgeblichen. Die Zeit funktioniert anders am Meer. In stetiger Zeitlosigkeit verbrachten Sie bis hierher Ihr Dasein am Strand, um dort Dinge zu tun, die man dort eben so tut: Bräunen. Frisbee spielen. Oder dieses blöde Spiel mit den weichen Strickbällchen, die man wie ein brasilianischer Stürmer mit den Füßen jonglieren soll. Eis essen. Sonnenbrand bekommen. Blasen vom heißen Sand kriegen, Strandtennis spielen, Spaziergänge unternehmen. Jetzt,  nach all diesen erschöpfenden Aktivitäten, wagen Sie sich ins kühle Nass. Ihr Schweiß auf der Haut wird mit einer Wellenbewegung durch winzige, salzige Wassermoleküle ersetzt. Begeistert von einer solch akuten Linderung holen Sie tief Luft und lassen sich wie eine Boje unter Wasser sinken. Schwerelos schweben Sie ein wenig umher und denken an nichts als Ferien und an die nächste Mahlzeit, die voraussichtlich aus gegrilltem Fisch und einem frischen Beilagensalat bestehen wird.

Dann: Auftritt Urzeitschnecke. Mit Ihren schwieligen Zehen berühren Sie, noch im Schwebemodus, ganz sachte die glatte, kühle Oberfläche dieses riesigen Exemplars. Ein Meter Durchmesser? Wohl eher fünf! Mit Sicherheit kennen Sie dieses Gefühl, das einsetzt, wenn Sie etwas nicht erwartet haben. Sie zucken. Sie bekommen einen wahnsinnigen Schreck. Hände schwitzen, körperliche Notstrom-Aggregate sind angestellt, Alarm! Zurück! Ahhh! Was ist es? Was? Was? Sie ekeln sich. Ihr ganzer Körper erschaudert unter der Unwissenheit, der Sie unmittelbar ausgeliefert sind. In diesem Falle, im Meer, unter der heißen Sonne, die von oben das Meer blau färbt, obwohl sie selber gelb scheint, haben Sie Dummkopf die fette Urzeitschnecke, den so genannten Nautilus, mit ihren verschmorten Zehen berührt. Sie können ja von Glück sagen, dass der Nautilus sich nicht mit seinen vielen Tentakeln in Ihren Zehen verhedderte.

Das Problem ist, dass Sie zwar ob der ungewollten Zusammenkunft erschaudern, zu diesem Zeitpunkt aber noch gar nicht wissen, dass es sich dabei um ein zum Leben erwachtes Urzeit-Tier handelt. Wüssten Sie es, ekelten Sie sich vermutlich genauso– Müssten aber zugleich ein schlechtes Gewissen haben, diesen wahnsinnig aufregenden Fund nicht in erster Linie sofort feiern zu wollen. Immerhin verirrt sich nicht alle Tage ein Nautilus in die heimische Nordsee. Viel zu gewöhnlich sei dieses Gewässer für ein Tier wie ihn, gäbe der Nautilus zu Protokoll, könnte er sprechen. Jedenfalls machen Sie sich nun, nachdem Sie das glibschige Schneckenhaus berührten, unheimlich schnell aus dem Wasser. Zuvor tauchen Sie panisch unter, bekommen keine Luft! Der mitgebrachte Schnorchel füllt sich mit Wasser. Die Taucherbrille beschlägt. Und durch das milchige Plastik erkennen Sie endlich, mit wem oder was Sie sich gerade angelegt haben: Mit einem Nautilus! Wahrhaftig! Die Teile sieht man doch sonst nur in Kinderbüchern und als schlecht animierte Computerkonstruktion in semi-professionellen TV-Dokumentationen am Samstagvormittag! Scheiße. Ist das eklig! Raus hier! Wie ein Irrer paddeln Sie in Richtung Strand. Der Weg erscheint ewig lang, immer sitzt Ihnen der Schnecken-Alarm im Nacken. Der Nautilus könnte ja einen seiner langen Tentakel ausstrecken und Sie arme Kreatur in seinen Tiefseeschlund hinabstrudeln. Seien Sie aber unbesorgt: Der Nautilus ist ausgestorben, seit etwa 8 Millionen Jahren. 

Nina Wiegers, 2013.

1 year ago - 2

(Source: sharless, via skiphilia)

ronniefieg:

Slept on.

ronniefieg:

Slept on.

(Source: kithnyc.com, via m0st-wasted)

Nina's texts about life Episode 1

1 year ago

Opt Out: Do we have an epic life?

I realized some time ago that my life’s more epic than I actually thought. This appears friendly to me. At the same time, it came to my mind that all the things you achieve in life have to fit into your relevance system.

That means: If you count all the money, statuses, awesome things and friends you have, and given you have much (or few) of everything: Does this really make you happy? Does this even have a relevance? Does it mean anything?

The problem about happiness is that we all want it. But often we don’t even know what actually makes us happy. For example, many of us think life is awesome if having many friends. Or super much money. You don’t believe it? Especially our generation starts off with “Oh, come on, I don’t need that, friendship itself is much better” and wants me to shut up. I swear, though, it becomes important once you have to justify your status. And you know you have to once in a while. 

When I start to count all the things that could be worth living for me, of course my imagination goes crazy. Here a list of stuff I personally celebrate. I have to say, some of them took a while to think about.

  • Close friends that are so close status doesn’t matter (maybe we just have the same)
  • Good education
  • Opportunity to travel
  • Friends with high social status (Guestlists!!!)
  • Friends with low social status (You feel better in comparison!!!)
  • Health (Now you can do sports! Snowboarding! Surfing! Running! Fucking! Wuhuhu!)
  • A crew (always someone there, always fun, always correcting you if you’re saying bullshit)
  • Epic sexytime (Threesomes! Making out on parties! Taking sb. home! Sex in all ways!)
  • Body that doesn’t look to bad (Full lips! Boobs! Ass! Nearly no Cellulite!)
  • Fashionable items (Comptoir de Cotonniers! DIY shit! Special Blend!!!)
  • Job/ okay money
  • Opportunity to party (Music! Drugs! New Friends!)
  • Drinking in Bars
  • The Tyrol Snow Seasonal Card (Weekends on the Mountain! New tricks to learn!)
  • The flat I live in (Near to nature, near to city)
  • The Mac I work with (New texts for you!!!)
  • Love 

Well. I am sure there’s a lot of other things. Obviously, there’s a relation between money and wellbeing. It seems to be a basis for any other thing. And luckily, I can speak for myself, I feel well integrated in my society. I feel like nothing can happen to me and the way I chose is one that takes me further. 

Still: There’s something missing. I say it is love. In my eyes all the things you consider epic don’t count anymore if you have nobody to share it with. Also, I now see that counting all the material and immaterial items does not determine who you are. Listing all the things important to you just reveals your position in society. Your position is something that can change really quickly. 

It is much harder to find out who you are. It’s something that doesn’t change. I believe it’s also different from your social status. My personal challenge won’t be the counting of material belongigs, of statuses, friends, social connections or anything people consider worth living. 

I will just live. I will make my way! My challenge is to find my own freedom. I don’t think I am even close to the solution yet. It keeps being fascinating!

Synopsis:

  1. Life is epic: So many chances
  2. Love is relevant to consider life epic.
  3. Personality is made out of experiences, not of status. Go live & travel!